Heute vor einem halben Jahr ...

... ging unser Abenteuer los. Der Rocky war voll gepackt und im Rückspiegel verschwand unser Haus. Wie lange würden wir weg bleiben? Wie würde uns das Reisen gefallen? Wohin würde der Rocky uns bringen?
Und jetzt sind wir seit genau sechs Monaten unterwegs. Zeit mal eine kleine Zwischenbilanz zu ziehen:

- Der Rocky ist bis jetzt genau 24.416 Kilometer gefahren.
- Wir waren in 13 Ländern.
- Es ging über acht "richtige" Grenzen.
- Diese Länder mochten wir bisher am meisten: MONGOLEI, Kirgistan, Finnland 
- Und in diesen Ländern hat es uns nicht so gut gefallen: Kasachstan, Estland
- Der Rocky war vier Mal in der Werkstatt: Slowakei (neue Gummis für die Plattfedern), Litauen (Anlasser repariert), Finnland (neue Hinterreifen), Russland (neue Bremsbeläge)
- Was wir gelernt haben: Uns fast nur mit kaltem Wasser zu waschen, zu spülen und Wäsche zu waschen. (Wir haben fast ausschließlich in Flüssen und Seen gebadet. Warme Campingplatzduschen und Schwimmbadbesuche kann man an zwei Händen abzählen.) Auf einer Flamme mit einem Topf zu kochen. Jeden Tag einen Stellplatz für den Rocky zu finden. Auf wenigen Quadratmetern zu dritt 24 Stunden lang zu leben. Jeden Zentimeter im Rocky zu nutzen und festzustellen, dass es immer noch viele Dinge gibt, die wir gar nicht bräuchten. Kurz gesagt: Man braucht nicht viel um glücklich zu sein.
- "Not" macht erfinderisch: die Sternendecke dient als Raumteiler zwischen Küche-Esszimmer-Bad und Schlaf-Wohnzimmer wenn jemand auf dem Klo sitzt oder einer schläft, Lina hat einen Tisch gebastelt bekommen auf dem sie während langer Fahrten malen, schneiden, lesen und spielen kann, leere Wasserkanister bekommen ein Loch und dienen als Mülleimer, Kabelbinder und Gaffatape ersetzen so manches Werkzeug, versteht man die Sprache in Kinderbüchern nicht, muss man sich eben Geschichten zu den Bildern ausdenken, ist das Wasser eiskalt hilft die Solardusche, ein Fass mit großem Loch wird zur Waschmaschine, eingeweicht und geschleudert wird während der Fahrt.
- Was wir vermissen: Freunde und Familie, manchmal etwas mehr Zeit und Raum zu zweit oder alleine
- Was uns nicht oder nur selten fehlt: Fernseher, unser großes Haus mit den vielen Zimmern 
- Eine solche Reise ist kein Urlaub: Recht schnell hatte sich ein Reisealltag eingestellt und wie zu Hause auch, hat dieser Höhen aber auch Tiefen. Wir mussten mit Hitze, Kälte, Staub, Durchfall und Mücken kämpfen. Manchmal ist es sehr anstrengend zu dritt mit Kleinkind immer (auch während Rumpelstilzchenphasen) auf engstem Raum zusammen zu sein. Im Gegensatz zu reisenden Paaren müssen wir unseren Tagesablauf auf Linas Bedürfnisse einstellen: Mittagsschlaf zum Fahren nutzen, öfter Pausen einlegen, nicht zu lange am Tag fahren, kinderfreundliche Aktivitäten unternehmen (Museum gehört bei einer Zweieinhalbjährigen noch nicht dazu...).
- Man verbringt viel Zeit mit der Suche nach: Wasserstellen (Kann man das Wasser trinken?), Supermärkten (In vielen Ländern konnten wir nicht das kaufen was wir wollten, sondern mussten das nehmen was es gab.), Tankstellen (Gibt es Diesel? Wo ist die nächste Tankstelle?), öffentlichen Toiletten (Können wir da unser Klo ausleeren?), Banken (Wieviel Geld der neuen Währung brauchen wir? Wo wird unsere Karte akzeptiert?), Schlafplätzen (nicht zu laut, sicher, mückenfrei, halbwegs gerade, im besten Fall mit schönem Ausblick und am Wasser) ...
- Was uns keiner mehr nehmen kann: unglaubliche Eindrücke und Erlebnisse, viel Familienzeit zusammen, viele Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen, unvergessliche Erinnerungen und Bilder im Kopf, Leben in und mit der Natur, einen großen Blick über den Tellerrand, Probleme und Erfahrungen an denen wir wachsen konnten, Unterschiede zwischen unserem Leben in Deutschland und dem der Menschen in anderen Ländern kennenzulernen (das relativiert so einiges über das man sich zu Hause ärgert oder sorgt), festzustellen wie gut doch vieles in Deutschland funktioniert, aber auch wie unbürokratisch andere Länder mit manchen Dingen umgehen, zu merken was für ein gutes Team wir drei sind...
- Auch wenn es für Lina bestimmt manchmal nicht leicht ist, immer woanders zu sein und sie viel im Auto sitzen muss, glauben wir nach wie vor, dass ihr diese Reise auch noch für später viel bringt. Dass sie in ihrem jungen Alter schon so viel von der Welt kennenlernt, sich immer wieder auf Neues einstellt, sie mit fremden Kindern anderer Kulturen an immer neuen Plätzen spielt und sie viele unbekannte Speisen, Getränke und Gerüche kennenlernt, kann nur bereichernd sein. Eins bleibt ja für sie immer konstant: der Rocky mit Mama und Papa, was soll da schief gehen? ;-)
- Highlights waren: unser großes Abschiedsfest, das feuchtfröhliche Wochenende bei Marci und Willem in der Nähe von Prag, Blick auf den Gerlachovsky vom Gipfel des Lomnicky, Geocaching in "lost places", Baden in kalten finnischen Seen, Rentiere in freier Wildbahn, Zimtschnecken aus dem Dutch-Oven, taghelle Nächte am Polarkreis, Lina spielend inmitten mongolischer Kinder, Sternschnuppen über Kasachstan, der immer neue Ausblick aus geöffneter Rockytür,  unser nacktes Kind wie es durch die einsame Steppe läuft, unsere Geburtstage, die absolut überwältigende unschlagbare Offenheit und so herzliche Gastfreundschaft der Mongolen, die Wildpferde im Hustai Nationalpark, weißer Traumsandstrand am Baikal, kirgisischer Sternenhimmel auf 4000 Metern Höhe zwischen Gletschern, das tolle Feedback in unserem Blog (Danke!) ...
- Wir haben noch einige Länder vor uns, der Herbst beginnt, wo und wie lange wir im Winter noch unterwegs sein werden, wissen wir auch noch nicht. Aber fest steht: wir freuen uns auch schon ein bisschen wieder auf zu Hause.
- Und zum guten Schluss: einer pupst immer (noch)!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Michaela (Montag, 12 September 2016 18:11)

    Wie im richtigen Leben...ein halbes Jahr seid ihr schon weg? Es wird bald Zeit zum heimkommen

  • #2

    Michaela (Montag, 12 September 2016 18:13)

    ...haben! Ich hab irgendwie vergessen das letzte Wort zu schreiben...hi hi hi, die Hitze

  • #3

    Ela (Freitag, 16 September 2016 22:02)

    Ihr seid einfach toll!!! Es zaubert mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht wenn ich Eure Berichte lese

  • #4

    Simon R (Dienstag, 20 September 2016 18:17)

    Ich bin zum ersten Mal dank eines Facebook-Posts von Michi auf euren Blog gestoßen und bin ziemlich geflasht! Sehr spannend und toll geschrieben - lese ab jetzt hoffentlich regelmäßig.
    Habt ihr nen Blog-Post, indem steht, was ihr eigentlich so dabei habt? Und wie habt ihr Rocky (cooler Name für die Kiste!) umgebaut?
    Gut Pfad, liebe Grüße aus Frankfurt