My name is Sascha!

Nach anderthalb Regentagen scheint wieder die Sonne und wir können sogar abends noch grillen. Einen Wachhund haben wir in dieser Nacht auch, die Wurst mit der Lina ihn gefüttert hat, scheint geschmeckt zu haben. 

Auf der Fahrt weiter in Richtung Irkutsk ändert sich mal wieder die Landschaft, es gibt weniger Wald, mehr Wiesen und freies Feld. Nach so manchem Hügel öffnet sich eine weite Ebene vor uns und wir sehen viele grasende Kühe, Pferde und Schafe.

In einem kleinen Ort kaufe ich im Tante-Emma-Laden Wasser und Brot während Lina und ihr Papa auf dem Spielplatz nebenan sind. Ich komme zurück und fange mit geöffneter Rockytür an Kaffee zu kochen. Kurz darauf schauen mir erst zwei kichernde Mädchen zu und dann werden es immer mehr Kinder die neugierig an der Tür stehen. Der Spielplatz ist somit schlagartig leer und auch Michi kommt mit Lina wieder zurück. Wir bieten den Kindern ein paar Plätzchen und Bonbons an, trinken Kaffee und versuchen uns mit ihnen zu unterhalten. Sie stellen sich flüsternd und lachend der Reihe nach vor und zwei ältere Kinder können sogar ein paar Worte auf englisch sagen. Ein Junge telefoniert immer kurz scheinbar mit jemandem der übersetzt und kommt dann wieder zu uns mit einem neuen Satz: "Hello! My name is Sascha." "Do you like Russia?" Ein Mädchen fährt mit dem Fahrrad weg und kommt anschließend mit ihren Großeltern im Schlepptau zurück. Die beiden hatten ihr wohl nicht geglaubt, dass da Deutsche mit einem großen weißen Auto vor ihrem Laden am Spielplatz stehen und wollten sich selbst davon überzeugen. Bevor wir uns verabschieden, machen wir noch Fotos, was die Kinder super finden und auch wir werden mit ihren Handys zum Selfie aufgefordert. 

Der nächste Schlafplatz liegt mal wieder an einem Fluss, wir halten die Füße ins Wasser und freuen uns, dass es hier endlich mal keine Mücken gibt! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ela (Montag, 27 Juni 2016 22:52)

    Mensch was es wieder alles zu lesen gibt. Könnte ein paar Tage nicht reinschauen aber es lohnt sich auch mal zu warten und dann gleich ganz viele Tage von euch auf einmal zu lesen.
    Besonders gefallen hat mir der Bericht aus der Badeanstalt mit der Schwimmeisterin und euren neuen Erfahrungen dort. Spannend waren die vielen nächtlichen Störungen, die Schneeketten und das festfahren im Wald. Das Michi wieder gesund ist freut mich und das die Mücken sich jetzt neue Opfer suchen müssen ist umso besser. Wie schön das ihr so oft Kinder trefft und alle so neugierig sind etwas von euch zu erfahren.
    Bin froh das es euch gut geht und drücke euch gaaaaaanz feste.
    Eure Ela