Lisa und Lenja

Auf der Suche nach einem Rockyplatz für die Nacht, fahren wir von der großen Straße ab und in eine kleine Stadt hinein. Wir parken an einem See, die Sonne geht unter, ich fange an zu kochen während Lina und ihr Papa nochmal zum Spielplatz gehen. 

Da tauchen zwei Mädchen vor der offenen Rocky-Tür auf und kichern. Sie hatten vorher schon Michi und Lina kennengelernt und wollen jetzt von mir nochmal genau wissen, wo wir hin wollen und ob wir wirklich in dem Auto wohnen. Ich verstehe fast kein Wort, sie auch nicht und darum zeige ich ihnen auf unserer Karte an der Pinnwand unsere Reiseroute und lese ihnen die Länder vor. Bei jedem Land kommt ein staunendes "da" (ja) von den beiden. 
Sie schauen sich in unserem zu Hause um, schreiben einen kyrillischen Gruß an unsere Wand und suchen sich aufgeregt flüsternd aus unserer Geschenkekiste ein paar ausrangierte Kuscheltiere von Lina und Wasserbomben aus. 
Mit vielen "spasibo" und "do svidaniya" (Danke und auf Wiedersehen) hüpfen sie lachend davon. 
Mir ist derweil mein Reis angepappt und der Rocky ist schon wieder voller Mücken. 
Als die beiden vom Spielplatz zurück kommen, essen wir, Lina spielt während wir spülen mit Knete und als sie schläft, schauen wir uns das Fußballspiel Deutschland gegen Polen an. In Russland, an der Grenze zu Kasachstan, um 12 Uhr nachts und ab und zu fährt ein Zug auf der Strecke der transsibirischen Eisenbahn vorbei...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0