Wir und der Geysir

Verrückt! Da stehen wir spätabends um ein Loch im Boden und warten darauf, dass Wasser heraus spritzt! Um uns herum ein paar Jugendliche mit Bierflaschen und Chips. Es ist ein bisschen wie Warten auf das Feuerwerk an Silvester, nur dass man da zumindest den genauen Zeitpunkt des Spektakels kennt.

 

Doch der Kaltwasser-Geysir von Herlany bricht alle 32 bis 34 Stunden aus und pustet eine halbe Stunde lang in einer 20 bis 30 Meter hohen Fontäne das Wasser in die Höhe. 
Also warten wir geduldig ab 22 Uhr in dem kleinen Park, laufen rund um das Geysir-Becken, schauen immer mal wieder in das Loch im Boden, aber außer einem leichten Blubbern in der Tiefe passiert nichts. Dann endlich gegen halb 1 geht es los. Lina ist mittlerweile auf Papas Brust tief eingeschlafen und die Jugendlichen sind heim gegangen, weil sie morgen arbeiten müssen. Erst als kleine Fontäne und dann immer höher schießen große Massen Wasser nach oben. Beeindruckend! Nach einer knappen halben Stunde ist alles wieder vorbei und wir gehen schlafen.
Weil es uns in der Gegend gut gefällt, bleiben wir noch einen Tag und so kann Lina am sonnigen Sonntagmorgen danach auch nochmal den "Sier" beobachten. Es herrscht schon fast Volkfeststimmung, ganz anders als an dem Abend pilgern viele Leute mit Kindern hin und bejubeln das Naturschauspiel.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Diane (Dienstag, 05 April 2016 19:38)

    Hey hört sich spannend an ;))))))
    Gute Zeit euch !!!
    VLG